Arbeiten für die EU – kein ‚normaler‘ Beamtenjob

Die EU besteht aus 28 Mitgliedsstaaten und 500 Millionen Menschen leben dort. Sie steht für Frieden, wirtschaftlichen Erfolg und kulturelle Vielfalt, aber auch für Herausforderungen und offene Fragen. Für 40.000 Mitarbeiter ist die EU aber mehr, nämlich ein attraktiver und spannender Arbeitgeber sowie Sprungbrett für die ganz große internationale Karriere. Arbeiten für die EU ist zum Traum vieler ambitionierter junger Menschen geworden und ein wahrer Magnet für die sogenannten High Potentials verschiedenster Studiengänge. Juristen und Wirtschaftswissenschaftler sind in den europäischen Kommissionen und Gremien genauso vertreten wie Sprachwissenschaftler und sogar Archäologen. Bunter könnte ein Arbeitgeber also kaum aussehen – einer der Gründe, wieso das Arbeiten für die EU so beliebt ist. Doch der Weg dorthin ist nicht ganz einfach und außer einem sehr guten Hochschulabschluss wird vor allem Motivation, Leidenschaft, Leistungsbereitschaft und soziale Kompetenz erwartet. Neben dem einschlägigen Studium und der Staatsbürgerschaft eines EU-Mitgliedslandes fordern die Institutionen auch zwei europäische Sprachen, von denen eine Deutsch, Französisch oder Englisch sein muss.

Worin liegen die Vorteile des Arbeitens für die EU?

Eines der Argumente, die für die EU als Arbeitgeber sprechen, ist die große Herausforderung, die jeder Job dort mit sich bringt. Spannende Aufgaben, abwechslungsreiche Tage und viel Verantwortung prägen die Berufsbilder. Hinzu kommt dass das Arbeiten für die EU neben vielen Sozialleistungen auch ein überdurchschnittlich hohes Gehalt mit sich bringt. Die notwendigen Fach- und Spitzenkräfte lässt sie die EU etwas kosten – eine attraktive Aussicht für alle Bewerber. Brüssel und Luxemburg als Standort der meisten EU-Institutionen sind außerdem beliebte Städte und ein schöner Wohn- und Lebensort. Flexible Weiterbildungsmöglichkeiten und individuelle Karriereplanung zählen außerdem zu den Vorteilen des Arbeitens für die EU. In kaum einem anderen Job ist die Förderung der eigenen Karriere so gut möglich wie bei der EU – und das in einem verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Umfeld.

Wie funktioniert die Bewerbung für das Arbeiten für die EU?

Am Anfang des Arbeitens für die EU steht eine ganz normale Bewerbung. Doch dann ist es vorbei mit der Normalität und ein ziemlich harter Kampf beginnt. In Auswahltests und Assessment-Centern werden die Bewerber auf Fachkompetenz und andere Fähigkeiten geprüft und müssen verschiedene Stationen durchlaufen. Eine unabhängige Jury entscheidet in dem anonymen Bewerbungsprozess nach verschiedenen Kriterien, wer das Glück hat und seine Zukunft in einer europäischen Institution beginnen kann. Für gut ausgebildete, engagierte und motivierte Menschen ist das Arbeiten für die EU eine tolle Möglichkeit, in eine internationale Karriere zu starten und interessante und herausfordernde Aufgaben in einem vielfältigen und anregenden Arbeitsumfeld zu übernehmen.

Bild: European People’s Party/Flickr.