Jobs und Bankenmacht in Frankfurt

Tilmann Jörg / pixelio.de

Erinnert sich noch jemand an die Krisen der letzten Jahre? Genau,- alles ist vergessen. Deutschland geht es besser als je zuvor. Besonders die Bankenlandschaft konnte bis auf wenige Ausnahmen mit neuer Kraft hervorgehen. Wurden zuvor zahlreiche Jobs in der Bankenstadt Frankfurt abgebaut, suchen Kreditinstitute und andere identische Branchen händeringend nach neuem Personal. Doch welche Jobs sind neben der Tätigkeit in der Bank eigentlich in der Stadt Frankfurt, die als das Machtzentrum für Geld in Deutschland gilt, aktuell noch vakant. Immerhin hat auch die Bundesbank in der Stadt am Main ihren Sitz. 720.000 Menschen leben und arbeiten in Frankfurt und genießen die hohe Lebensqualität, die sich bis weit in das Umland zieht. Jobs gibt es reichlich. Im April 2014 waren gerade einmal 27.130 Arbeitslose registriert. Die Arbeitslosenquote liegt damit bei 7,6 Prozent. Doch die Stadt hat auch ihre Schattenseiten. Immer noch gibt es Bezirke, in denen Familien von recht bescheidenden Einnahmen leben müssen. Jobs sind in diesen Bereichen kaum in greifbarer Nähe. Der Mut zur Weiterbildung ist ebenfalls nicht vorhanden. Was folgt ist der übliche und klassische Kreislauf, der sich überall in der ganzen Bundesrepublik zeigt. Doch neben den Schattenseiten bietet die Stadt Frankfurt im Jahr 2014 wieder zahlreiche Jobs. Wer etwas erreichen möchte und genügend Ambitionen mitbringt, dem stehen derzeit viele Türen offen.

Gefragte Jobs in Frankfurt

Ganz oben auf der Liste stehen natürlich Jobs im Finanzsektor. Und die sind breit gestreut. Vom Kundenberater in der Bank bis hin zum Analysten und Vermögensberater für gut situierte Kunden reicht die Bandbreite bei den Jobs. Aber auch in den zugehörigen Bereichen und Branchen lassen sich erneut zahlreiche vakante Jobs finden. Geht es den Banken gut, entwickeln sich auch die anderen Bereiche. Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte suchen ebenfalls wieder verstärkt Personal und schreiben in allen Bereichen Jobs aus. Vom Fachpersonal bis hin zur Sekretärin wird gesucht. Doch die Stadt Frankfurt, die durch den Autobahnknotenpunkt gerne als das Herz von Deutschland bezeichnet wird, hat noch andere attraktive Jobs zu bieten. So boomt vor allem die Bau- und Immobilienbranche, die ebenfalls eng mit den Banken verzahnt ist. Aber auch der IT-Sektor gewinnt neuen Aufwind. Doch auch Jobs im Tourismus und vor allem im Einzelhandel sind ständig vakant. So werden Verkäufer überall gesucht. Vom Supermarkt bis hin zum Autohandel und zum Café an der Ecke reicht hierbei die Spannbreite.

Wo finde ich die Jobs

Längst gilt das Stellengesuch in der Tageszeitung nicht mehr als zeitgemäß. Heute erfolgt es fast nur noch, um öffentlich kund zu tun, dass es wieder bergauf geht. Die Suche hat sich fast vollständig ins Internet verlegt. So ist es meistens auch üblich die Bewerbung direkt per eMail zu übersenden. Bei den Jobs im Stellenmarkt finden sich die kleinen bis großen Unternehmen. Neben den bekannten deutschen Banken befinden sich in der Metropole aber auch über 150 Auslandsbanken und die Ratingagentur Standard & Poor´s. Ebenso Unternehmen und Konzerne wie DERTOUR, Die Deutsche Bahn, Nestlé, Ferrero und zum Beispiel der Pharmakonzern Hoechst AG. Neben den weiteren klassischen Banken, die ständig neue Jobs ausschreiben, sind aber auch Jobs in dem Einzelhandel rund um die Einkaufsstraße Zeil beliebt. Dort wo die edlen Boutiquen ihren Sitz haben, aber auch kleinere Geschäfte für den Allgemeinbedarf vorhanden sind. Die Suche nach einem Arbeitsplatz erfolgt dabei direkt über die Plattform. Mit einer Registrierung können zugleich laufend neue Angebote in einem eMail Abonnement übersandt werden. In letzter Zeit lassen sich vermehrt freie Jobs rund um den großen Flughafen finden, der ebenfalls als ein bedeutender Arbeitgeber gilt.

Arbeitsmarktsituation Frankfurt

Die Statistik zum Arbeitsmarkt in Frankfurt zeigt aber auch das über 80 Prozent aller Arbeitnehmer in Vollzeit stehen. 2 % aller Arbeitnehmer arbeiten bei den Jobs in Teilzeit. Vorwiegend sind diese im Personal- und Verkaufsbereich zu finden. Minijobs machen in Frankfurt immerhin 5 Prozent aus. Der meisten Anteil der Minijobber befindet sind im Bereich Helfen, Verkaufen und im Handel. 8 Prozent befinden sich in einem Praktikum. Die Zahl dieser Jobs sind leicht angestiegen. Besonders in den Bereichen Marketing und Kommunikation. Nur die Ausbildungszahlen mit 4 Prozent enttäuschen leicht. Viele Arbeitnehmer haben nur kurze Wege. Die meisten Jobs befinden sich in einem Umkreis von 12 – 30 Kilometern. In den Stellenanzeigen lassen sich aktuell fast 30.000 vakante Jobs vorfinden. Also deutlich mehr als Arbeitslose vorhanden sind. Ein gutes Zeichen für eine Region, die ständig im Wandel ist und bereits nach der Bankenkrise schnell wieder Fuß fassen konnte.