Mitarbeiter motivieren

Schon häufig hatten wir uns mit dem Thema Mitarbeiter motivieren beschäftigt. Dabei fanden wir immer wieder interessante Ansätze, die durchaus die Motivation einzelner steigern konnte. Fast immer bezog sich bislang das Thema dazu aber auf Zusatzleistungen. Zusätzliche Leistungen sind sicherlich ein wertvoller Punkt, um Mitarbeiter motivieren zu können. Das naheliegendste hatten wir aber bislang nicht in Bezug gesetzt. Der Arbeitsplatz und das direkte Umfeld im Job sind zwei der wichtigsten Faktoren, um Mitarbeiter motivieren zu können. So sind zum Beispiel Großraumbüros wahre Jobkiller. Arbeitnehmer die in einem Großraumbüro arbeiten, fühlen sich häufig unwohl. Die Leistung sinkt und der Gedanke den Arbeitsplatz zu wechseln ist besonders groß. Studien ergaben immer wieder dass die Leistung im Großraumbüro nahezu nur 70 Prozent des möglichen Potenzials erreicht. Zwar werden erhebliche Kosten pro Quadratmeter eingespart. Auf lange Sicht rentiert sich das jedoch nicht. Die Mitarbeiter sind kaum zu motivieren. Ein erster Schritt in diese Richtung sind Stellwände, die mehr Privatsphäre schaffen. Wohlfühlecken und geschlossene Büroeinheiten, die das Arbeiten wesentlich angenehmer machen. Aber auch die Arbeitsmittel tragen zu der Motivation deutlich bei. Unabhängig von dem Büroumfeld. So verbringen die meisten Mitarbeiter im Büro vor dem PC. Firmen die auf eine professionelle Workflow Software setzen, die einfach zu bedienen ist, können die Frage, wie kann man Mitarbeiter motivieren, auf eine andere Art und Weise angehen.

Wie kann man Mitarbeiter motivieren

Einfach zu bedienende Softwareprogramme, die ein großes Leistungsspektrum bieten, werden häufig von den meisten Unternehmen gar nicht als Motivationsansatz wahrgenommen. Dabei kann dieser nebensächliche Punkt deutlich die Motivation steigern. Lassen sich die einzelnen Arbeitsabwicklungen und Kundenanfragen einfach über die Software steuern, beschleunigt das nicht nur die Arbeit, sondern macht auch Spaß. Zwei Punkte, die Mitarbeiter motivieren können. Eine robuste Workflow Automation sorgt nicht nur für die Optimierung von Routineprozessen und vereinfacht diese, sondern kann auch ein Lächeln in das Gesicht der Mitarbeiter zaubern. Es sind in der Tat die Kleinen Dinge, die motivieren. Mit nur wenigen Klicks, einem einfachen Menü können Vorgänge beendet oder analysiert werden. Dabei kann die Software auch die gesamte Kommunikation in und über Projektgruppen hinaus vereinfachen. Sogar Belobigungen sind damit öffentlich im System hervorzuheben. Hat ein Mitarbeiter eine gute Lösung vortragen oder sich sonst wie hervorheben können, kann das über die Softwareplattform öffentlich gewürdigt werden. Auch das ist eine Form der Motivation, die zum mehr Freude und im Endeffekt zu mehr Leistung führt. Dabei kann einfach geregelt werden, wer die Auszeichnungen vergibt, um den Wert noch einmal zu erhöhen.

Im Grunde bedeutet motivieren am Arbeitsplatz nicht zwangsläufig, das Sach- oder Geldbeträge als Anerkennung gezahlt werden. Es sind manchmal die einfachen, kleinen Dinge, die Mitarbeiter motivieren können. Ein Lob, ein paar nette Worte oder einfach ein passender Arbeitsplatz wirken dafür bereits große Wunder. Und jede Motivation zahlt sich doppelt und dreifach für den Arbeitgeber aus.

Artikelbild: Lars Plougmann/Flickr.; Grafik: comindware.com