Geld

Altersvorsorge in der Firma

Die Altersvorsorge kann auch in kleinen und mittelst├Ąndischen Unternehmen erfolgen. Dazu bestehen unterschiedliche M├Âglichkeiten, die wir kurz einmal ansprechen wollen. In Konzernen und gro├čen Firmen wird oftmals eine Betriebsrente angeboten, die zur Altersvorsorge der Mitarbeiter dienen soll. In den kleineren als auch mittelst├Ąndischen Firmen fehlen aber genau diese M├Âglichkeiten. Oft reichen die finanziellen Mittel daf├╝r nicht aus. Dennoch gibt es auch f├╝r KMU Wege, um die Mitarbeiter bei der Altersvorsorge zu unterst├╝tzen.

Altersvorsorge in KMU

Die betriebliche Altersvorsorge umfasst alle wichtigen Leistungen. Seit 2002 hat zum Beispiel jeder Arbeitnehmer einen direkten Anspruch auf eine Entgeltumwandlung f├╝r die Altersvorsorge. Damit kann ein fester Teil des Gehaltes oder der Einzahlungen f├╝r die betriebliche Altersvorsorge umgewandelt werden. Ein gute M├Âglichkeit, um eine Zusatzrente aufzubauen.

Der Chef muss die Entgeltumwandlung akzeptieren. In welcher Form das Gehalt umgewandelt wird, liegt beim Arbeitgeber. Er kann somit die Entscheidung zwischen einem Pensionsfonds, einer Direktversicherung, Pensionskasse oder einer Unterst├╝tzungskasse f├╝r die Altersvorsorge treffen.

Die einzelnen M├Âglichkeiten

Bei einer betrieblichen Altersvorsorge kann der Arbeitnehmer maximal bis zu 4 Prozent von seinem Gehalt sozialversicherungs- und lohnsteuerfrei umwandeln. Bei einer Direktversicherung wird eine Versicherung auf das Leben der Arbeitnehmer vom Arbeitgeber abgeschlossen. Die einzelnen Beitr├Ąge f├╝r diese Altersvorsorge k├Ânnen entweder direkt durch den Chef oder gemeinsam mit dem Mitarbeiter aufgebracht werden. Ebenso kann der Arbeitnehmer die Zahlung alleine ├╝ber eine Entgeltumwandlung erbringen.

Pensionsfonds

Die andere M├Âglichkeit bei der betrieblichen Altersvorsorge ist der Pensionsfonds. Hierbei handelt es sich um eine Versorgungseinrichtung, die selbstst├Ąndig und vom Betrieb unabh├Ąngig agiert. Die einzelnen Betr├Ąge f├╝r die Altersvorsorge werden direkt vom Chef an die Pensionsfonds ├╝berwiesen. Hier k├Ânnen sowohl beide, also Arbeitnehmer und ÔÇôGeber einzahlen. Aber auch die alleinige Entgeltumwandlung ist f├╝r die Altersvorsorge ├╝ber den Pensionsfonds m├Âglich. Der Vorteil: Im Gegensatz zu den anderen M├Âglichkeiten k├Ânnen die Pensionsfonds einen h├Âheren Kapitalanteil in Aktien anlegen.

Unterst├╝tzungskasse

Alternativ kann auch eine Unterst├╝tzungskasse f├╝r die Altersvorsorge ausgew├Ąhlt werden. Die entsprechenden Leistungen werden dabei aus dem Unternehmen ausgelagert. Neben laufenden Rentenzahlungen k├Ânnen bei dieser betrieblichen Altersvorsorge auch einmalige Kapitalaussch├╝ttungen erfolgen. Im Rentenalter m├╝ssen die Eink├╝nfte allerdings voll versteuert werden.

Pensionskasse

Als letztes bleibt noch die Pensionskasse. Die sp├Ąteren Vorsorgeleistungen werden durch lebenslange Renten und Kapitalzahlungen erbracht.

4 Prozent Regelung

Grunds├Ątzlich gilt bei allen obigen M├Âglichkeiten f├╝r die betriebliche Altersvorsorge die 4-Prozent-Regelung. Der Arbeitnehmer kann also bis zu 4 Prozent seines Einkommens lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei einzahlen.

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de