Wertstellung vs. Buchungstag

Die Begriffe Wertstellung und Buchungstage sind uns alle aus dem alltäglichen Bankverkehr bekannt. Doch was unterscheidet die beiden Begriffe eigentlich. Unser Artikel soll kurz auf die Unterschiede bei der Wertstellung und dem Buchungstag eingehen. Häufig entstehen durch Unwissenheit auch Kontoüberziehungen, die sich hätten vermeiden lassen. In aller Regel ist für Sie die Wertstellung maßgebend. Alle Buchungen die Sie auf dem Kontoauszug entnehmen können, dienen nur der Information, sagen aber nichts über die Wertstellung aus. Es handelt sich hierbei rein um den Buchungstag. Die Wertstellung hingegen zeigt an, wann die Beträge (Eingänge, Abbuchungen, etc.) tatsächlich wertmäßig erfolgt und somit auch verfügbar sind. So ist es heute oft zu sehen, das der Buchungstag fast immer früher erfolgt als die Wertstellung. Zwar zeigt der Buchungstag an, dass die Gelder zum Beispiel eingetroffen sind. Ohne Wertstellung allerdings, können diese Eingänge nicht genutzt werden.

Wertstellung vs. Buchungstag – Konkrete Unterschiede

[Bild: Andreas Morlok / pixelio.de]Immer mehr Banken nutzen diesen Unterschied bei den Tagesgeldkonten. So vergehen zwischen Buchungstag und der eigentlichen Wertstellung bei einigen Instituten mittlerweile sogar mehrere Tage. Grund hierbei: Der Kunde soll daran gehindert werden, das Geld sofort wieder vom Konto zu nehmen. Zugleich soll der Verzinsungszeitpunkt weiter raus geschoben werden. Denn eine Verzinsung beginnt erst mit dem Tag der Wertstellung! Der Buchungstag bezeichnet daher auch rein das Datum, bei dem zum ersten Mal die Buchung im System der Bank bearbeitet wurde. Damit ist das Geld vielfach aber eben noch nicht verfügbar. Erst mit der eigentlichen Wertstellung können Sie über das Geld verfügen, bzw. die Überweisung ist tatsächlich erfolgt. Gute Banken wickeln beide Punkte zeitnah, also an einem Tag ab.

Bei folgenden Punkten kommt es jedoch zu hohen Unterschieden

  • Scheckeinreichung
  • Einzugsermächtigung
  • Dauerauftrag

Schecks werden häufig zwar sofort gebucht (Buchungstag). Verfügen können Sie aber erst über den Betrag (Wertstellung), wenn das ausstellende Institut den Betrag eingelöst hat. Erst mit dem Tag der Wertstellung wird auch die Verzinsung aktiviert. Bei Daueraufträgen oder Abbuchungen liegt die Wertstellung meistens vor dem Buchungstag. Ein Grund, warum viele Konten überzogen werden. Vorteil der Banken: Auf der einen Seite können Sie Zinsen sparen, auf der anderen Seite Überziehungszinsen verlangen.